Urban

Unser Urban wurde am 20.03.2010 im Zwinger v.d. Kartause geboren. Wir hatten uns ja zum wiederholten Male geschworen, kein Hund mehr. Aber dann ging es los - für eine Wohnung müssen wir Miete zahlen, wird also nicht billiger. Jetzt wohnen wir in einem eigenen, freistehenden Einfamilienhaus. Wenn ich nachts hämmern oder bohren will, dann tue ich das. Die Nachbarn sind weit genug weg. Wenn wir aber schon hier wohnen bleiben, dann nicht ohne Hund. Schon waren wir wieder da, wo wir nicht mehr sein wollten. Inzwischen sagen wir: die Entscheidung war richtig. Ende letzten Jahres bekamen wir ein Problem mit ihm. Nachdem wir ja sein Hungern aus Liebeskummer in den Griff bekommen hatten, nahm er jetzt ununterbrochen zu. Bei ungefähr 65 kg zogen wir die Reißleine und kürzten die Rationen. Das ging auch gut - jetzt jedoch verkehrt es sich ins Gegenteil. Er ist unter 60 kg gerutscht. Ich kann nur sagen, der Hund spinnt und will uns verklappsen. Er bekommt jetzt noch einmal etwas mehr zu essen und ist tatsächlich wieder auf dem aufsteigenden Ast. Allerdings liegt er jetzt bei 63 kg und bleibt da auch. Wir stellen jetzt auch nichts mehr um, er ist munter, bewegt sich viel auf dem Grundstück und im Wald. Auch bei der Arbeit auf dem Platz ist er flink unterwegs. Also lassen wir es gut sein.
Nachdem ich am Anfang ziemlich traurig zu meiner Frau gesagt hatte, das ist nicht mein Hund weil er bei Spaziergängen nicht kam, wenn andere ihn evtl. mehr streichelten, hat sich das jetzt völlig ins Gegenteil gedreht. Er ist meinem Leonberger Aldo sehr ähnlich geworden. Wo ich bin ist er auch. Wenn ich im Haus das Zimmer wechsele, höre ich ganz kurz danach sein Tappsen. Dann legt er sich hin und scheint unglaublich zufrieden zu sein. Auch draußen genügt ein ganz leiser Pfiff oder ein kurzes Kommando und er ist da. Hoffentlich bleibt das noch ein paar Jahre so. Inzwichen ist Urban in der Vorführgruppe unseres Vereins. Wir treten bei den verschiedensten Anlässen auf und zeigen, was ein gut erzogener Hund kann. Auch viele verschiedene Choreographien sind eingebaut. Er ist natürlich der Star. Groß, stattlich und immer die Ruhe selbst. Seine kleine Freundin ( Größe etwas weniger als Dackel ) ist manchmal frech zu anderen und dann kommt sie zu ihm und stellt sich unter seinen Bauch. Und er lässt tatsächlich keinen an sie ran.
Letztes Jahr hat er sein Leistungsabzeichen in Bronze bestanden und jetzt am 24. September war Silber dran. Auch erfolgreich.
Gold haben wir "vermasselt". Urban will nicht mehr voraus laufen. Er hat wohl Angst, ich lasse ihn alleine. Es ist auch im Haus und im Garten egal wo ich hingehe, er ist kurz darauf auch dort. Wenn ich dann bleibe, legt er sich hin und beobachtet mich. Auch im Wald läuft er zwar weiterhin weit vor, dreht sich aber immer einmal wieder um. Leider ist er nun auch krank geworden. Spondylose mit zwei Brüchen. Aber die Nervenkanäle sind frei. Er bekommt Schmerzmittel. Leider hat er das eine nicht gut vertragen und eine Magenschleimhauentzündung "kassiert", die aber jetzt abgeklungen ist.
Da unsere "kleine" Tami ja nun leider im Juni verstorben ist, können wir sein Futter stehen lassen, wenn er nicht mag. Und das kommt regelmäßig vor. Er ist ja inzwischen auch ein Opa. Aber irgendwann geht er dann doch dran. Vor allen Dingen, wenn Frauchen versucht sein Essen zu "klauen". Dann kann er ganz schön unwirsch werden.